OBI Kaminöfen - wärmstens zu empfehlen!

Unvergleichliche Atmosphäre

Was gibt es gemütlicheres als an kalten Wintertagen vor einem flackernden Feuer zu sitzen? Die moderne Alternative zu offenen Kaminen sind hochwertige Kaminöfen. Moderne Kaminöfen verbinden kuschelige Wärme und Kamin-Atmosphäre mit einfacher Bedienung, hoher Umweltverträglichkeit, geringer Staubbelastung, hohem Wirkungsgrad und Energieeinsparung.

Kaminofentypen: Dauerbrand, Zeitbrand, Nutzungsdauer

Zeitbrandöfen besitzen eine Zulassung zum Abbrennen von Holz (z. B. klassischem Scheitholz). Sie sind normalerweise für die Holzverbrennung optimiert, können jedoch z. B. um die Glut über Nacht zu erhalten auch mit Braunkohle-Briketts befeuert werden. Anders als der Name vermuten lässt, können die meisten Zeitbrandöfen rund um die Uhr betrieben werden! Dauerbrandöfen erfüllen höhere Anforderungen beim Verfeuern von Kohle, z. B. kann das Glutbett auch nach 12 Stunden wieder entfacht werden.

Heizleistung

Die benötigte Heizleistung hängt von Größe und Isolierung des zu beheizenden Raums ab. Die Heizleistung des Ofens wird in kW als Minimal- und Maximalwert angegeben. Ihr OBI Fachberater hilft Ihnen bei der ungefähren Ermittlung der benötigten Leistung. Eine verbindliche Berechnung kann Ihr Kaminkehrer vornehmen. Die erzeugte Wärmemenge sollte bei heutigen Kaminöfen nur durch die Menge an zugeführtem Brennstoff reguliert werden, nicht durch die Menge an Verbrennungsluft. Hochwertige Kaminöfen verfügen zudem über eine automatische Luftmengenregulierung.

Oberflächen und Verkleidungen

Kaminöfen gibt es mit vielen verschiedenen Verkleidungen, die Sie bequem in der Kaminofenausstellung in Ihrem OBI Markt in Augenschein nehmen können. Ob Speckstein, Naturstein, Sandstein, Keramik, Stahl oder Granit - jedes Material bietet unterschiedliche Vorteile hinsichtlich Wärmespeicherung, Optik, Pflege und Preis. Die meisten Öfen bieten darüber hinaus Extras wie Warmhaltefächer bzw. -platten und Fächer für Brennstoffe.

Standort und Mindestabstände

Der Mindestabstand hinter dem Kaminofen beträgt in der Regel 30 cm zur Wand. Hinter dem Ofen dürfen keine Leitungen verlaufen. Den Mindestabstand in Wärmestrahlrichtung gibt der Hersteller an. Er beträgt in der Regel zwischen 40 und 80 cm. Je nach Bodenbelag ist die Verlegung einer Funkenschutzplatte aus Glas oder Metall zu empfehlen. Gegebenenfalls sollte zusätzlich ein Brandschutzisolierset montiert werden.

Genehmigung und Abnahme

Die Aufstellung von Kaminöfen ist baugenehmigungsfrei. Vor der Aufstellung des Ofens muss lediglich die Zustimmung des zuständigen Bezirkskaminkehrers eingeholt werden. Ihr Schornsteinfeger berät Sie bei einem Vor-Ort-Termin gerne vorab über den richtigen Aufstellort, einzuhaltende Vorschriften und die Eignung des Schornsteins. Nach dem Anschluss der Feuerstätte an den Schornstein erfolgt eine Gebrauchsabnahme durch den Kaminkehrer.

Schornstein und Rohranschluss

Bei der Wahl des Kaminofens ist wichtig, wo sich der Rohranschluss für den Rauchabgang befinden soll: oben oder hinten. Öfen mit Kombianschluss ermöglichen beide Varianten. Die Länge der Rohrleitung zum Schornstein sollte 3 m Rohrleitung nicht überschreiten. Vermeiden Sie lange waagerechte Rohrstrecken. Bögen mit größerem Radius sind besser als kurze rechtwinklige Teile.

Rohrdurchmesser

Der Kaminofen sollte vom Rohrdurchmesser her zum Schornstein passen, damit der Kamin nicht zu viel und nicht zu wenig Zugluft zum Heizen hat. Typische Durchmesser sind 120, 150 oder 180 mm.

Aufbau

Sollte im Schornstein noch keine Öffnung vorhanden sein muss diese gebohrt, ausgestemmt und eine Muffe eingesetzt werden. Der Aufwand zur Montage des Ofenrohrs hängt von Länge und Verlauf ab. Die verschiedenen Modelle erfordern einen individuellen Aufbau. Eine ausführliche Aufbauanleitung liegt allen OBI Kaminöfen bei. Zur Montage eines Kaminofens ist wegen des Gewichts in der Regel die Hilfe einer zweiten Person nötig sein. Gegen Aufpreis bietet Ihnen Ihr OBI Markt Lieferung und Aufbau-Service.

Verbrennungstechnik

Bei modernen Öfen wird durch stark vorgewärmte Verbrennungsluft eine hohe Verbrennungstemperatur erzeugt. Je höher die Verbrennungstemperatur, desto weniger Ruß entsteht. Bei Öfen mit Scheibenspülung zieht die Verbrennungsluft an der Kaminofenscheibe entlang und hält gleichzeitig die Scheibe weitgehend sauber. Für den Holzabbrand wird der für den Kohleabbrand nötige Rüttelrost geschlossen, so dass sich Asche in der Brennkammer sammelt. Sie sorgt für größere Resthitze beim Nachlegen von Brennmaterial. Moderne Öfen erzielen durch optimierte und isolierte Brennkammern auch bei sehr wenig Holz gute Verbrennungsergebnisse.

Brennmaterial

Generell können Sie jedes trockene und unbehandelte Holz in Ihrem Kaminofen verbrennen. Beachten Sie, dass das Holz genügend Zeit zum trocknen hatte und die Restfeuchte maximal 24 % beträgt. Laubhölzer eignen sich besser als Nadelhölzer, da diese länger und effektiver brennen. Je höher der Harzanteil des Holzes ist, desto "temperamentvoller" ist das Feuer.